Matteo Ehlers

Robin John

Leon Krka

Maurice Lungela

Matteo Ehlers

Lukas Reichenbach

Lukas Schieb

Leon Krka

Nikolaos Tzoufras

Fynn Wiebe

Maurice Lungela

Ole Zakrewski

Lothar von Hermanni

Bis zum nächsten Spiel von Eintracht in der 3. Liga Nord-Ost sind es noch:

Bis zum nächsten Spiel von Eintracht in der 3. Liga Nord-Ost sind es noch:

Aktuell sind 283 Gäste und keine Mitglieder online

Nächstes Spiel der Saison 2019/2020 (3. Liga Nord-Ost): Sonntag, 8. Dezember 2019 um 17:00 Uhr • Eintracht Hildesheim – HG Hamburg-Barmbek

„Wollen beweisen, dass wir es besser können!“

Eine Woche lang hatte unsere männliche A-Jugendmannschaft Zeit, die Ursachen für die überraschend deutliche 26:33-Heimniederlage im Derby gegen die TSV Burgdorf zu analysieren und abzustellen. Im Spiel beim SC Magdeburg, das am kommenden Sonnabend um 16 Uhr in der altehrwürdigen Magdeburger Hermann-Gieseler-Sporthalle stattfindet, wollen die Schützlinge von Eintracht-Trainer Jürgen Kloth jedoch beweisen, dass sie das Handballspielen nicht verlernt haben.


Zwar erscheint ein Punktgewinn beim bislang verlustpunktfreien Tabellenzweiten nur sehr schwer zu realisieren, jedoch möchten sich die Eintracht-Spieler bei Fans und Trainer mit einer couragierten Vorstellung für das „armselige Rumgegurke“, so der Originalton eines Spielers, rehabilitieren.

Unser A-Jugendtrainer Jürgen Kloth hat im Laufe der Woche gemeinsam mit seinen Spielern die Fehler aus dem Niedersachsenderby analysiert. „Es waren im Prinzip nur wenige Fehler, die uns passiert sind. Die allerdings waren dann auch schon spielentscheidend. Wir sind in der Anfangsphase mit unseren Torchancen zu fahrlässig umgegangen und so unnötig unter Druck geraten. Als wir in der zweiten Halbzeit dann unter dem unbedingten Druck des ,Tore-schießen-müssens‘ standen, haben wir dieser Last nicht standgehalten und verstanden es nicht, unsere gewohnte Leistung abzurufen. Zudem haben wir in der Abwehr während der kompletten Spielzeit nicht kompakt genug gestanden“, fasst der Coach die Gründe für die Niederlage zusammen.

 

Allerdings wird es für die Niedersachsen nicht einfach, am kommenden Wochenende in Magdeburg dem zu erwartenden Elan des amtierenden Deutschen Vizemeisters standzuhalten. Mit Nils Wilken, Paul Hoppe, Max von Janikowski, Jannes Haberecht und Philipp Brunotte sind gleich fünf Spieler angeschlagen. Trainer Kloth hofft inständig, dass dieses Quintett ihre Beschwerden bis zum Spieltag halbwegs überstanden hat und sich einsatzfähig meldet. Kreisläufer Frederic Stüber steht nach wie vor nicht zur Verfügung, und auch auf Nico Höweling wird der Eintracht-Coach für lange Zeit verzichten müssen.

 

Nico Höweling

Bei dem quirligen Linksaußen, der so hoffnungsvoll in die neue Serie gestartet war, wurde jetzt ein Kreuzbandriss diagnostiziert, der operativ behoben werden muss. Auch Nachwuchsspieler Hamza Hakíć wird der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung stehen. Er orientiert sich in den Süden Deutschlands und wird sich dort voraussichtlich einem anderen Bundesligaverein anschließen.

„Unsere schwierige Personalsituation bedeutet aber nicht, dass wir die Punkte in Magdeburg freiwillig abschenken. Wir wollen schon zeigen, dass wir guten engagierten Handball zu spielen verstehen. Natürlich wird die Aufgabe in der Bördestadt nicht leicht. Das Team von meinem Trainerkollegen Harry Jahns hat alle Heimspiele in dieser Saison deutlich gewinnen können. Aber wir haben nur eine Woche vor der Burgdorf-Pleite beim Spiel in Leipzig gezeigt, was wir zu leisten imstande sind“, macht der Trainer sich und seinen Spielern Mut.


Geschäftsstelle

Osterstraße 40

Unsere Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von
10:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch geschlossen

Samstags vor Heimspielen von
10:00 – 12:00 Uhr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.