Matteo Ehlers

Robin John

Leon Krka

Maurice Lungela

Matteo Ehlers

Lukas Reichenbach

Lukas Schieb

Leon Krka

Nikolaos Tzoufras

Fynn Wiebe

Maurice Lungela

Ole Zakrewski

Lothar von Hermanni

Bis zum nächsten Spiel von Eintracht in der 3. Liga Nord-Ost sind es noch:

Bis zum nächsten Spiel von Eintracht in der 3. Liga Nord-Ost sind es noch:

Aktuell sind 300 Gäste und keine Mitglieder online

Nächstes Spiel der Saison 2019/2020 (3. Liga Nord-Ost): Sonntag, 8. Dezember 2019 um 17:00 Uhr • Eintracht Hildesheim – HG Hamburg-Barmbek

Favorit Magdeburg setzt sich sicher mit 31:25 durch

Trotz einer hundertprozentigen Leistungssteigerung gegenüber der Heimpleite gegen die TSV Burgdorf konnte unsere männliche A-Jugendmannschaft die 25:31-Niederlage beim SC Magdeburg nicht verhindern. Dabei konnten die sie ihr Versprechen („Wir wollen beweisen, dass wir es besser können!“) über weite Strecken des Spiels umsetzen. Doch wie schon im vorangegangenen Spiel war es in erster Linie die schlechte Chancenauswertung der Schützlinge von Trainer Jürgen Kloth, die ein besseres Resultat verhinderte.


Die Gäste aus Niedersachsen erwischten im Spiel beim Tabellenzweiten einen guten Start. Sie präsentierten sich in der Hermann-Gieseler-Sporthalle mit überlegten Aktionen im Angriff, so dass sie die erste Spielhälfte ausgeglichen gestalten konnten. Allerdings zeigte sich die Eintracht-Abwehr im Gegensatz zur teils recht rustikal zu Werke gehenden SCM-Defensivabteilung nicht in jeder Situation sattelfest. Durch schnelles Kombinationsspiel gelang es den Gastgebern des Öfteren, über ihre Außenspieler oder den Kreisläufer zu Treffern zu kommen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich während der ersten Halbzeit mit mehr als einem Tor Differenz abzusetzen, mehrfach wechselte die Führung zwischen den Elbestädtern und den Gästen hin und her. Beim Stande von 16:15 zugunsten der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Unsere A-Jugend hatte es bereits im ersten Spielabschnitt durch insgesamt zehn vergebene Torchancen und technische Fehler versäumt, ein aus ihrer Sicht besseres Ergebnis zu erzielen. Dieses Manko sollte sich in der zweiten Spielhälfte fortsetzen. Allein in den ersten zehn Minuten ließen die Jungs weitere sieben gute Torchancen ungenutzt. Die Gastgeber nutzten diese Gelegenheit, um sich bis Mitte der zweiten Halbzeit vorentscheidend auf 25:19 abzusetzen. Da sich auf unseren Seiten die Fehlerquote nicht sonderlich besserte, fiel es den Schützlingen von Magdeburgs Jugendtrainerlegende Harry Jahns – dem Vater von unserem Herren-Co-Trainer Michael Jahns – nicht sonderlich schwer, den erzielten Vorsprung sicher zu verwalten. Am Ende des Spiels notierten die Chronisten einen souverän herausgespielten 31:25-Sieg des SC Magdeburg in die Notizbücher.

 

„Leider war unsere Chancenauswertung in diesem Spiel wieder nicht zufriedenstellend. Wir hatten im Laufe des Spiels mehr als 30 Fehlwürfe oder Ballverluste durch technische Fehler – zu viele, um eine ausgebuffte Mannschaft wie Magdeburg in Bedrängnis zu bringen!“, analysierte Coach Jürgen Kloth nach dem Schlusspfiff. Nicht hundertprozentig zufrieden war der erfahrene Übungsleiter mit der Leistung der beiden Unparteiischen: „Sie haben im Großen und Ganzen nicht schlecht gepfiffen. Allerdings fielen in einer Phase der zweiten Halbzeit, als wir noch einmal die Chance zum Aufholen hatten, sämtliche 50:50-Entscheidungen bedauerlicherweise gegen uns. Da hätte ich mir etwas mehr Augenmaß gewünscht!“

 

Trotz dieser einzigen negativen Marginalie fiel die Schlussbilanz des Trainers überwiegend positiv aus. „Wir haben uns in vielerlei Hinsicht gegenüber der Leistung der Vorwoche deutlich verbessern können. Einzig die schon angesprochene Torwurfquote von unter 50 Prozent ist deutlich verbesserungswürdig, zudem müssen wir im Abwehrspiel noch aufmerksamer agieren. Auch unsere beiden Torhüter erreichen im Spiel derzeit nicht ihr gewohntes Leistungsniveau. Da wünsche ich mir für die kommenden Wochen, dass es ihnen gelingt, ihre Trainingsleistungen auch wieder im Spiel umzusetzen. Alles in allem haben wir aber einen Schritt in die richtige Richtung gemacht“, ist der Übungsleiter im Hinblick auf die bevorstehenden Spiele durchaus hoffnungsvoll.

 

Aktuell sind die Einträchtler durch die drei Niederlagen innerhalb von vier Wochen auf den achten Tabellenplatz zurückgefallen. Allerdings haben die Kloth-Schützlinge in diesem Jahr noch dreimal die Gelegenheit, in eigener Halle für ein besseres Punktekonto zu sorgen. Bereits am kommenden Wochenende gastiert der aktuelle Tabellendritte GWD Minden im einzigen Spiel der Jugend-Bundesliga Ost in der Ochtersumer Sporthalle.

 

Eintracht Hildesheim spielte in folgender Aufstellung: Tom Landgraf (TW), Lennart Gobrecht (TW), Nils Wilken (3), Mathis Poetzsch, Paul Hoppe (2), Jannes Haberecht (2), Philipp Brunotte, Philip Müller (4), Max Lukas Linderkamp, Torben Sauff (3), Alexander Müller, Lutz Heiny (11/5), Max von Janikowski.

 

Stationen im Spiel: 4:3 (5. Minute), 5:5 (10.), 7:7 (15.), 11:11 (20.), 13:12 (25.), 16:15 (30. Halbzeit), 19:17 (35.), 23:18 (40.), 24:19 (45.), 27:22 (50.), 29:24 (55.), 31:25 (60. Endstand).


Geschäftsstelle

Osterstraße 40

Unsere Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von
10:00 – 14:00 Uhr
Mittwoch geschlossen

Samstags vor Heimspielen von
10:00 – 12:00 Uhr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.